Geschichtskreis Carlsdorf In     2006/7     gründeten     Carlsdorfer     Bürgerinnen     und     Bürger     den     „Geschichtskreis     Carlsdorf“.     Ziel     des Geschichtskreises    ist    es,    das    Interesse    an    der    Geschichte    der    Hugenotten    und    Waldenser    wach    zu    halten, hugenottische und waldensische Forschung zu betreiben und auch über  die jüngere Geschichte zu berichten.  
333 Jahre Carlsdorf   13. bis 16. Juni 2019 Flucht,   Exil,   Toleranz   und   Integration   prägen   von   je   her   die   Kulturgeschichte   der   Menschen.   Die   Europäische Kulturroute   „Hugenotten-   und   Waldenserpfad“   erinnert   an   die   Geschichte   der   Glaubensflüchtlinge,   die   vor   über 300   Jahren   nach   Deutschland   kamen.   Sie   vermittelt   dieses   historische   Kulturerbe   auf   der   über   2000   km   langen europäischen Wegroute. Die   hugenottischen   Vorfahren   der   Carlsdorfer   verließen   ihre   Heimat   im   Queyras,   ein   Teil   der   damaligen   Dauphiné in   Frankreich,   bereits   im   August   1685.   Dies   geschah   noch   vor   dem   Widerruf   des   Ediktes   von   Nantes   (Oktober 1685).   Ihr   Fluchtweg   führte   sie   von   Abriès   im   Queyras   über   den   Col   des   Thures“    in   Richtung   Schweiz   (Genf, Bern,   Zürich   und   Schaffhausen).   Nach   Verlassen   der   Schweiz   zogen   sie   weiter   über   Heidelberg,   Frankfurt   bis Hofgeismar.   Noch   vor   ihrer   Ankunft   in   Hofgeismar,   am   22.   Februar   1686,   wurde   am   19.   Januar      ihr   späterer Siedlungsort   Carlsdorf,   -   zwischen   Strauchberg   und   der   Lichten   Heide   am   Diebesweg    - ,   bestimmt.   Paul du Ry, der hugenottische Hofbau-meister des Landgrafen Carl, übernahm die Planung der Siedlung. .
Stand:  29.03.2019
Carlsdorf
……mehr……
Home